News

Die Unternehmensnachfolge – 

Ein Thema, welches seit vielen Jahren kaum Aufmerksamkeit bekommt. Dabei ist es ein sehr wichtiges Thema. Pro Jahr werden etwa 30.000 Unternehmen verkauft. Doch wieso bleibt ein solch notwendiges Thema so im Hintergrund?

53 % der Eigentümer übergeben das Unternehmen familienintern und rund 18% übertragen das Unternehmen an einen Mitarbeiter (unternehmensintern).

Etwa 29% legen das Unternehmen in die Hände einer externen Führungskraft.

Die Tendenz der Unternehmensverkäufe steigt.  So sollen bis 2022 auf jährlich etwa 37.500 Unternehmen verkauft werden. Zu vermuten ist, dass diese Zahl auch weiterhin steigen wird.

Ein Scheitern einer Unternehmensnachfolge ist vor allem der Verlust von Arbeitsplätzen. Hauptgrund hier ist, dass sich Unternehmer erst spät mit dem Gedanken der Nachfolge befassen.

In vielen Fällen schränken die Unternehmer dann Investitionen ein und Innovationstätigkeiten oder organisatorische Veränderungen bleiben aus. Auch an den bestehenden Mitarbeitern halten die Unternehmen sich fest. Die vorgenannten Punkte haben nun zur Folge, dass die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der Unternehmen für potentielle Interessenten nachlassen.

Damit Ihnen bei der Unternehmensnachfolge fachlich qualifiziert und kompetent geholfen werden kann, stehen wir Ihnen jederzeit gerne für Fragen zur Verfügung und helfen Ihnen bei der passenden Nachfolgeregelung.

Quelle: www.ifm-bonn.org

Gründertage 2018

Was sind die Gründertage?

  1. Die Gründertage sind eine Plattform in Oldenburg für GründerInnen und alle Interessierten!
  2. Sie haben die Chance, durch unsere 10 Workshops, das nötige Expertenwissen rund um das Thema Gründung zu bekommen!
  3. Die Gründertage sind eine Plattform zum Get-Together. Der Informationsaustausch zwischen den Teilnehmern, Partner und allen Beteiligten ermöglicht
  4. wichtige Kooperationen.
  5. Das absolute Highlight ist der Gründerpreis 2018. Es erwartet Sie ein spannender Pitch-Wettbewerb mit unseren zehn einzigartigen Start-ups!

 

Was ist der Hintergrund der Gründertage?

Die Gründertage schaffen eine Plattform zum Austausch mit zahlreichen Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen. Ein gutes Netzwerk ist erfahrungsgemäß ein maßgeblicher Faktor für den Erfolg eines Unternehmens.

Die Gründertage haben es sich zur Aufgabe gemacht, engagierte NeugründerInnen und Gründungsinteressierte bei ihrem Vorhaben tatkräftig zu unterstützen. Die Innovationskraft, neue Herangehensweisen an Probleme und neuartige Unternehmensstrukturen junger Unternehmen fördern den Fortschritt, Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit auf dem deutschen Markt.

Weitere Infos & Tickets unter: https://gruender-tage.de

 

 

Sie möchten Ihr Unternehmen oder Anteile verkaufen? Eine Unternehmensfusion oder das Ausscheiden eines Gesellschafters ist für Sie ein aktuelles Thema?

Ganz egal was Sie planen, gemein haben alle Vorhaben, dass der Wert des Unternehmens wichtig ist und die Grundlage für gewisse Entscheidungen bietet.

Jeder kann sich natürlich vorstellen, was grob unter einer Unternehmensbewertung zu verstehen ist. Der Wert des Unternehmens wird dargestellt. Jedoch gibt es zahlreiche Verfahren und Anbieter, sodass Sie sich durchaus die Frage stellen müssen, von wem Sie diese erstellen lassen möchten.

Wer soll also nun meine Unternehmensbewertung erstellen?

Die axanta!

Seit nun mehr als zehn Jahren erstellen wir Unternehmensbewertung und haben bereits über 1.500 Unternehmern den Wert Ihres Unternehmens testiert.

Wir richten uns nach dem IDWS1 Standard, sodass unsere Unternehmensbewertungen standardisiert und neutral sind.

Doch warum die axanta und nicht der Steuerberater? Schließlich kennt er Sie ja schon länger. Abgesehen davon, dass Steuerberater in der Regel nicht auf die Erstellung von Unternehmensbewertungen geschult und spezialisiert sind, ist eine objektive und neutrale Bewertung kaum möglich. Schließlich kennt er Sie ja schon länger und lässt subjektive Werte in die Bewertung einfließen.

Zudem sind wir branchenübergreifend tätig und in der Lage marktnahe Unternehmensbewertungen vorzunehmen. Alle Faktoren, welche sowohl für einen Käufer als auch für den Verkäufer ausschlaggebend sind, werden dokumentiert.

Unsere Fachleute analysieren außerdem nicht ausgeschöpfte Potenziale des Unternehmens und überflüssige Kosten. Darüber hinaus geben sie eine Einschätzung über die zukünftige Marktentwicklung ab.

Die Frage, wer die Unternehmensbewertung erstellen sollte ist nun geklärt. Doch warum genau haben wir uns für den IDWS1 Standard entschieden?

Zunächst muss definiert werden, was der IDWS1 Standard überhaupt ist. Das Verfahren wurde 2008 von dem Institut Deutscher Wirtschaft (IDW) veröffentlicht und beschreibt die Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen. Es verknüpft das Ertragswertverfahren, das Discounted Cash Flow-Verfahren und das Adjusted Presten Value-Verfahren.

Die ausschlaggebendsten Vorteile hierfür sind die Neutralität und Standardisierung. Zwar sind unsere Bewertungen detailliert, zugleich jedoch schlüssig und schnell nachvollziehbar.

Diese beschriebene Nachvollziehbarkeit der Bewertungsansätze bildet einen der sieben Grundsätze des IDWS1 und ist unabdingbar. Schließlich möchten wir, dass unsere Auftraggeber die Bewertung verstehen und somit für den gewünschten Zweck nutzen können.

Die Richtlinien des Bewertungsverfahrens werden zudem ständig optimiert und durch das Gremium der Wirtschaftsprüfung betreut.

Als alternatives Bewertungsverfahren gibt es zum Beispiel das vereinfachte Ertragswertverfahren. Gemein mit dem IDWS1 Standard hat es, dass es für alle Geschäftsformen genutzt werden kann. Es liegt ebenfalls drei Geschäftsjahren zu Grunde und ist daher Stichtagsbezogen.

Im Gegensatz zu dem von uns verwendeten Bewertungsverfahren ist dieses jedoch vergangenheitsbezogen und nicht zukunftsbezogen. Der Zukunftsbezug wird bei dem IDWS1 Standard durch eine Prognose geschaffen. So wird auch die künftige Entwicklung dokumentiert, welches besonders für einen potentiellen Käufer oder auch für den Verkäufer von Bedeutung ist.

Des Weiteren muss ein Kapitalisierungsfaktor verwendet werden, um eine Unternehmensbewertung erstellen zu können. Bei dem vereinfachten Ertragswertverfahren ist dieser pauschal festgelegt. Bei dem IDWS1 hingegen wird dieser individuell errechnet, wodurch letztendlich für ein genaueres Ergebnis gesorgt wird.

Alles in allem überwiegen also die Vorteile für das IDWS1 Standardverfahren. Für die Umsetzung eines professionellen Unternehmensverkaufes empfiehlt es sich daher auf Grundlage einer vergleichbaren, neutralen und objektivierten Unternehmensbewertung zu arbeiten und einen Spezialisten zu beauftragen.

Dank unserer jahrelangen Erfahrung mit Unternehmensbewertungen sind wir einer der Spezialisten auf diesem Gebiet. Profitieren auch Sie von unserer Erfahrung und setzen sich mit uns in Verbindung. Wir freuen uns auf eine angenehme und gute Zusammenarbeit.