Das gute Image des deutschen Mittelstands im Ausland

Der deutsche Mittelstand hat im Ausland einen hervorragenden Ruf. Aber was genau macht ihn so erfolgreich? Die Zeitung Die Welt ist dem Phänomen in einem aktuellen Artikel von Gernot Heller auf den Grund gegangen.

Der deutsche Mittelstand hatte schon immer einen guten Ruf und trug in den Nachkriegsjahren maßgeblich dazu bei, Deutschland zu einer erfolgreichen Wirtschaftsnation zu machen. In den letzten Jahren werde im Ausland wieder vermehrt auf den deutschen Mittelstand geblickt, der sich in Zeiten der Wirtschaftskrise als verhältnismäßig beständig erweist. So sei die von englischsprachigen Medien erfundene Wortschöpfung „German Mittelstand“ längst zum geflügelten Begriff geworden – den man inzwischen auch im Inland häufiger höre. Welt-Redakteur Gernot Heller führt als Beispiel die letztes Jahr gestartete Initiative „German Mittelstand“ von Wirtschaftsminister Philipp Rösler an.

Deutscher Mittelstand: regional verwurzelt, international renommiert

Man versuche vielerorts, das Geheimnis des deutschen Mittelstands zu ergründen, so Heller. Doch ganz so einfach lasse er sich nicht kopieren, denn seine Strukturen sind über mehr als 100 Jahre gewachsen. Als Vorbild tauge er dennoch. Kleine und mittelständische Unternehmen sind häufig stark mit der Region verwurzelt und stützen sich auf lange gewachsene Unternehmensstrukturen und -philosophien. Das heißt jedoch nicht, dass diese Unternehmen nur regional agieren – ganz im Gegenteil sind sie sogar stark exportorientiert. Laut des aktuellen Mittelstandsbarometers der KfW-Bankengruppe sind mehr als 20 Prozent (das sind ca. 700.000 Unternehmen) des deutschen Mittelstands auf ausländischen Märkten aktiv. Dennoch bleiben viele Unternehmen in der Provinz ansässig.

Keimzellen für Innovationen

Viele mittelständische Unternehmen spielen eine große Rolle als Innovatoren. Der Welt-Artikel nennt Erhebungen des Bundeswirtschaftsministeriums, denen zufolge aktuell 115.000 innovative sowie 34.000 forschende Unternehmen existieren. Nicht zuletzt wird auf das breit gefächerte Fördersystem hierzulande hingewiesen, ohne dass viele Forschungen und Innovationen sicherlich nicht umsetzbar wären. Die axanta AG trägt übrigens mit ihrer Fördermittelberatung dazu bei, einen Überblick über die vielen Angebote und Beantragungsverfahren deutschland- und europaweit zu schaffen.

axanta AG rät verkaufswilligen Mittelständlern über die Grenzen zu blicken

Vom guten internationalen Image des deutschen Mittelstands im Ausland können auch Unternehmer auf Nachfolgersuche profitieren. Auch jenseits der Grenzen können sich interessierte Käufer finden. Wer seine Nachfolgesuche international ausrichten will, hat mit der axanta AG genau den richtigen Partner an der Seite. Das große Netzwerk und die Erfahrung der axanta AG sorgen dafür, dass ausschließlich Käufer vorgeschlagen werden, die das Unternehmen im Sinne des Verkäufers weiterführen und vorab qualifiziert wurden.

Den kompletten „Die Welt-Artikel“ finden Sie übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.